Bannerbild | zur Startseite Bannerbild | zur Startseite
     
 
 

 

Waldbrandwarnstufe

 

Unwetterwarnung

 

Hochwasserwarnung

 

   Logo Ersthelfer   

 

Wir suchen Verstärkung!

 

Copyright © 2004 - 2024

Kreisfeuerwehrverband Havelland e.V.

Teilen auf Facebook   Teilen auf X   Als Favorit hinzufügen   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Kreisausbildungslager 2023

17. 07. 2023

Wieder einmal war es so weit, das Kreisausbildungslager der Jugendfeuerwehren aus dem Havelland fand zum nunmehr 31. Mal statt.

Von Mittwoch, den 12.07. bis Sonntag, den 16.07.2023 trafen sich die Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Landkreis, um bei Ausbildungsstationen und Einsatzübungen ihr Wissen zu festigen, aber auch neues Wissen und Fähigkeiten zu erlernen. Natürlich kam der Spaß an diesen Tagen auch nicht zu kurz.

Am Mittwoch um 18:00 Uhr ging es mit dem Eröffnungsappell los. Dennis Becker, der Stellvertretende Kreisjugendwart, übernahm dieses Jahr die Lagerleitung und begann den Appell und begrüßte alle Teilnehmer*innen und Gäst*innen. Unter den Gästen war auch der Landrat Roger Lewandowski, der selbst einige Worte an die Teilnehmer*innen richtete, und ebenso Michael Koch, Beigeordneter des Landkreis Havelland, die Amtsdirektorin des Amt Nennhausen Ilka Lenke, einige Gemeinde- und Ortsvorsteher und die Wehrleiter der Feuerwehren aus dem Havelland.

Alle Redner, vor allem der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverband Michael Reuter, hoben die Arbeit der Jugendwart*innen und Betreuer*innen hervor, die eine solch starke Jugendfeuerwehr im Havelland ermöglichen. Viel Dank wurde von den Rednern aber auch den Sponsoren ausgesprochen, insbesondere dem Landkreis und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, ohne die die Kosten des Lagers nur schwer stemmbar wären.

Einen kurzen emotionalen Moment gab es, als Andre Slaby, der Kreisjugendwart, erklärte, dass er aufgrund von gesundheitlichen Problemen dieses Jahr nicht die Lagerleitung übernehmen konnte und er seinen Stellvertretern sehr dankbar sei, dass diese trotzdem die Planung und Umsetzung übernahmen.

 

Nach dem Eröffnungsapell gab es dann das Abendbrot, die Kinder und Jugendlichen konnten sich stärken und danach ihre Zelte und Schlafplätze vorbereiten.

Am Abend begannen auch schon die ersten Nachwanderungen, wo die Kinder und Jugendlichen bei Stationen vorrangig Spaß haben sollten. Und so endete der erste Tag für einige Jugendfeuerwehren schon mit aufregenden Momenten.

Der Donnerstag und Freitag standen dann ganz im Zeichen des Ausbildungslagers. An 22 Ausbildungsstationen und drei Einsatzübungen absolvierten die Ausbildungsgruppen verschiedene Herausforderungen. Zwischendurch standen auch die Jugendflammen 1 und 2 an, wo die jungen Brandschützer*innen ihr Wissen unter Beweis stellen und mit der entsprechenden Auszeichnung dies bestätigt bekommen konnten. Alle Teilnehmer*innen bei den Jugendflammen konnten diese Prüfungen auch erfolgreich absolvieren.

Am Donnerstagabend gingen dann die Nachtwanderungen weiter. Besonders war in diesem Jahr, dass die Betreuer*innen über Alarmempfänger zu den Nachtwanderungen mit ihren Gruppen „alarmiert“ wurden. Dies war noch mal ein besonderer Faktor, denn die Alarmierung erinnerte gleich an einen echten Einsatz. So bekamen die Kinder noch mal ein Gefühl für die Feuerwehr und für die Betreuer*innen war es eine sehr schöne Informationsquelle, denn darüber wurden an allen Tagen Treffen, Besonderheiten und Essensgruppen aufgerufen.

 

Am Freitagnachmittag und Abend wurden die Kinder und Jugendlichen zu dem nahegelegen Ferchesarer See gebracht. Dort konnten sie sich nach der Ausbildung und nach dem warmen Tag abkühlen und gemeinsam Spaß haben.

 

Am Samstag stand dann die Lagerolympiade an. Hier konnten sich die Jugendfeuerwehren bei Spaßwettbewerben und Quizstationen untereinander messen. Aufgrund der sehr heißen Temperaturen von über 30°C, wurden überwiegend Wettkämpfe mit Wasser für einen entsprechende Abkühlung geplant.

Für ausreichend Abkühlung sorgte aber auch die Lagerleitung mit Wasserspielen in den Pausen und einem schönen Eis nach dem Mittag. So konnte die Hitze gut überstanden werden. Wenn doch dem einen oder anderen Teilnehmenden schlecht ging, standen für die gesamte Dauer des Zeltlagers die Sanitäter*innen des ASB mit ihrer Kompetenz und ihrem Erste-Hilfe-Zelt bereit.

Am Abend gab es dann als besonderes Abendbrot Hot Dogs, und die Kinder verkleideten sich für die bevorstehende Abschlussparty mit dem Motto „Disney“.

Man konnte dann viele Prinzessinnen, Superhelden und Mickey Mäuse beobachten. Die Kinder hatten so viel Spaß mit der Musik und dem Motto, dass selbst die hohen Temperaturen noch am Abend niemanden mehr was ausmachten. Zwischendurch gab es dann noch die Siegerehrungen der Lagerolympiade. Den 3. Platz belegte die Ausbildungsgruppe von Schönwalde-Dorf und Priort, den 2. Platz Behnitz und Wachow und den 1. Platz belegte die Ausbildungsgruppe von Premnitz und Mögelin.

Glückwunsch an die Podiumsplätze, aber auch an alle anderen Jugendfeuerwehren, die der Hitze trotzten und allesamt tolle Leistungen erbrachten!

 

Am Sonntag wurde dann nach dem Frühstück alles wieder abgebaut und verladen, und mit dem Schlussappell das Kreisausbildungslager beendet. Insgesamt nahmen 601 Personen teil, davon 425 Kinder und 176 Betreuer*innen. Es war damit das zweitgrößte Lager im Havelland in den 31. Jahren und das größte im ganzen Land Brandenburg, wie auch im Eröffnungsappell der Landrat Roger Lewandowski noch einmal betonte.

 

Alle Teilnehmer*innen freuen sich schon auf das nächste Jahr, dann wieder im MAFZ Paaren im Glien.

 

Bild zur Meldung: Kreisausbildungslager 2023

Fotoserien


Kreisausbildungslager 2023 (17. 07. 2023)